Elektrizität und Holzofen

Alle Ferienhäuser haben 220 Volt Wechselstrom. Adapter für technische Geräte sind also nicht erforderlich. Wohlige Wärme spendet im Herbst und Winter ein Kaminofen, der in vielen Häusern zur Austattung gehört. Das beim Ferienhaus befindliche Kaminholz steht in der Regel nicht zum Verbrauch, da dieses dem Hauseigentümer gehört. Auch darf kein Treibholz vom Strand verfeuert werden, da der Salzgehalt den Kamin zerstören kann. Brennholz ist jedoch bei vielen Kaufleuten in Henne Strand erhältlich.

Elektrizität

Wenn Sie in Ihr Ferienhaus kommen, ist der Strom möglicherweise noch nicht eingeschaltet.
 
Eingeschaltet wird folgendermassen: 
Bei ausserhalb angebrachten Stromzählern befindet sich der Sicherungskasten in der Regel an der gleichen Stelle innen im Hause, häufig in einem Schrank. 
Im Sicherungskasten gibt es zwei Einstellungsmöglichkeiten: 
0 = Strom ist abgeschaltet. 
1 = Strom ist eingeschaltet. 
Zum Stromeinschalten, Schalter auf 1 stellen; auch den Sicherungsschutzschalter (Erdstromrelais). Letztgenannter Schalter ist federgestützt und kann deshalb etwas schwer gängig sein. Dieses Erdstromrelais dient dazu, den Strom zu unterbrechen, sobald ein Fehler in der Elektroinstallaton auftaucht. Es kann auch bei heftigem Gewitter herausspringen und muss in diesem Falle wieder eingeschaltet werden. Sollte es sich überhaupt nicht mehr einschalten lassen, wenden Sie sich bitte an unser Büro. 

Sollte es sich zeigen, dass z.B. Kühlschrank, Herd, Fernseher usw. nicht funktionieren, prüfen Sie bitte die Sicherungen und die Anschlüsse, bevor Sie sich an uns wenden. 
Normalerweise liegen beim Sicherungskasten Extrasicherungen. Wenn nicht, können Sie diese im Büro bekommen. 
Denken Sie immer daran, den Strom abzuschalten, bevor Sie die Sicherungen auswechseln. 
Und denken Sie daran: Bei der Abreise muss der Strom immer abgeschaltet werden; jedoch nicht bei Whirlpool- und Swimmingpoolhäusern oder im Falle von Frostgefahr.

Stromzähler

Der Stromzähler ist oftmals an der Aussenwand angebracht, verdeckt mit einer grauen Klappe, die zum Strom ablesen nach unten geklappt wird.  

Sicherungen

Wenn im Hause eine Sicherung herausspringt, dreht man die alte heraus und setzt eine neue ein. Neue Sicherungen liegen beim Sicherungskasten. 
Sollten dort keine mehr liegen, tun Sie sich bitte selbst und den nachfolgenden Mietern den Gefallen und besorgen Sie sich neue Sicherungen im Büro.

Heizkörper

In der Regel gibt es in Ferienhäusern elektrische Heizkörper; d.h., der Verbrauch wird über den Stromverbrauch abgerechnet. 
Sollten Sie die Heizkörper nicht in Gang bekommen können, prüfen Sie bitte:

  1. Sind die Sicherungen in Ordnung? Wenn nicht, bitte auswechseln.
  2. Ist der Thermostat hoch genug eingestellt? Drehen Sie evtl. etwas mehr auf.
  3. Ist der Heizkörper eingeschaltet? 1 und 0-Schalter befinden sich in der Regel an der Seite oder auf der Rückseite.
  4. Evtl. Raumthermostat einstellen.

Beachten Sie bitte auch, dass die Heizkörper automatich ausschalten, wenn das Raum die gewünschte Temperatur erreicht hat. Ebenfalls schaltet die Heizkörper ein, wenn es unter die gewünschte Temperatur erreicht hat.                                                                          

Sehr wichtig!: Die Heizkörper dürfen wegen der Feuergefahr niemals zugedeckt werden! Denken Sie auch daran, keine Gegenstände ganz dicht an die Heizkörper zu stellen! 

Wir machen Sie darauf aufmerksam, dass Fussbodenheizung im Verbrauch teurer ist als normale Heizkörper.

Klimaanlage/Wärmepumpe

Klimaanlage/Wärmepumpe im Haus reduziert den Elektroverbrauch. Sparen Sie bis zu 20% in Stromkosten. In vielen unserer Ferienhäuser finden Sie solche Wärmepumpen und einige von ihnen sind auch als Klimaanlage nutzbar.

Holzofen und Kamin

Brennholz für Kamin oder Holzofen ist normalerweise nicht im Mietpreis enthalten. Brennholz kann man fast überall kaufen: an Ständen neben der Landstrasse, beim Kaufmann und in den Supermärkten. Wenn der Kamin/Holzofen in kalten Perioden angeheizt wird, kann es im Raum zu starker Rauchentwicklung kommen. Das liegt an dem kalten Schornstein. Deshalb empfiehlt es sich in kalten Perioden, die Luft im Schornstein vorzuwärmen. Dies macht man, indem man einige Seiten Zeitungspapier anzündet und von innen in den Schornstein hält. Danach kann man mit Kleinholz oder Anzündwürfeln das Feuer anzünden. 
Bei kräftigem Wind kann Rauch aus dem Holzofen gedrückt werden. Dagegen ist leider nichts zu machen.
 
Befindet sich bei Ihrer Ankunft Brennholz im Hause, ist dies, sofern nicht anders angegeben, für den privaten Verbrauch des Hausbesitzers bestimmt. 
Es ist NICHT erlaubt, mit am Strand gefundenem Holz zu heizen, da dieses den Ofen kaputtmachen kann. Benutzen Sie kein Holz, das Sie im Wald oder im Ferienhausgebiet gefunden haben. 

Halten Sie die Holzofentür immer geschlossen, wenn der Ofen in Betrieb ist. Steht die Ofentür offen, läuft man Gefahr, das Funken auf den Boden überspringen und Löcher in den Boden brennen oder im schlimmsten Falle das Haus in Brand setzen können. Sollte Ihnen das Malheur widerfahren sein, ein Loch in den Boden gebrannt zu haben, verzweifeln Sie nicht: Ihre Haftpflichtversicherung deckt den Schaden. Sie müssen bloß den Schaden im Büro melden, damit wir einen Fachmann verständigen können.
 
Im Kamin darf nur die hinterste Ecke zum Abbrennen benutzt werden. Es darf auch nicht zu viel Holz aufgefüllt werden. Sollte ein Funkenfang vorhanden sein, diesen immer benutzen. 

Verwenden Sie kein Nadelholz, da dieses die Gluten "springen" lassen und somit Schäden an Fußboden und Bodenbelag verursachen kann. 

Es ist möglich, das sich bei Ihrer Ankunft im Ferienhaus noch eine Schicht Asche im Holzofen befindet. Dies ist kein Anzeichen für mangelhafte Reinigung. Der Grund ist vielmehr, dass man heisse Asche wegen der Brandgefahr erst dann entfernen darf, wenn man sicher ist, dass sie total erkaltet ist. Eine dünne Schicht Asche sichert ausserdem ein besseres Brennverhalten des Ofens.
 
Wenn Sie den Ofen entleeren, müssen Sie immer darauf aufmerksam sein, dass die Asche noch Reste von Glut enthalten kann. 
Die Asche muss immer in den Metallaschebehälter/Container neben dem Haus gefüllt werden. Füllen Sie die Asche niemals in Abfalltüten oder Pappkästen neben der Hauswand. Wegen der Brandgefahr darf Asche niemals in die Natur gestreut werden. 

In der Nähe reetgedeckter Häuser sowie in Gras- oder Heidegebieten ist die Brandgefahr besonders groß; speziell im Sommerhalbjahr. Handeln Sie deshalb beim Umgang mit Feuer immer mit allergrößter Vorsicht. Achten Sie immer auf die von den Behörden aufgestellten Brandgefahrschilder.

Zurück zu A-Z Info.